Trillser Kindertagespflege
Hier ist immer was los !!!
Trillser Kindertagespflege
Ich entdecke mich!
Trillser Kindertagespflege
Das Beste am Tag: NATUR
Trillser Kindertagespflege
Wenn es mal ruhiger wird
Trillser Kindertagespflege
Gesundes Essen,
frisch zubereitet
previous arrow
next arrow
Slider

Krankheit in der Kindertagespflege

Krankheit und Infeke gehören zum Leben von Kindern.

Gerade kleine Kinder müssen ihr Immunsystem noch „trainieren“ und erkranken häufiger. Dies stellt alle – das Kind, die Eltern und die Tagespflegepersonen – vor große Herausforderungen.

Wohl wissend dass Eltern vor der Aufgabe stehen Berufstätigkeit und Kinderbetreuung zu vereinbaren, soll dieser Leitfaden Klarheit verschaffen, wann ein Kind nicht in Kindertagespflege betreut werden darf. Für Regelungen in Krankheitsfällen, insbesondere zur Meldepflicht und zur Wiederaufnahme der Betreuung nach Krankheit, ist das Infektionsschutzgesetz (IfSG) maßgebend. Eltern sollen gemäß § 34 Abs. 5 IfSG belehrt werden. Tagespflegepersonen sind zur Meldung verpflichtet.

Bitte denken Sie daran, dass sich Kinder, insbesondere kleinere, viel schneller gegenseitig anstecken. Sie nehmen noch vieles in den Mund, husten andere direkt an oder haben viel direkteren Körperkontakt miteinander. Der Krankheitsverlauf und die Gesundung unterscheiden sich von dem eines Erwachsenen. Es müssen daher andere Maßstäbe gesetzt werden. Letztendlich muss die Tagespflegeperson unter Berücksichtigung des Wohles des kranken Kindes sowie der anderen Kinder entscheiden, ob eine Betreuung möglich ist oder nicht.

Plötzliche Erkrankung des Kindes Wird ein Kind während der Betreuung krank, wird die Tagespflegeperson das Kind beobachten und die Eltern anrufen, wenn das Kind deutliche Krankheitsanzeichen zeigt, z.B. Fieber, Erbrechen oder Durchfall. Um die anderen Kinder und sich selbst vor Ansteckung zu schützen, muss die Tagespflegeperson Sorge tragen, dass das erkrankte Kind schnellstmöglich abgeholt wird.

Bei einigen Durchfallerkrankungen beträgt die Inkubationszeit nur wenige Stunden. Ein akut erkranktes Kind benötigt viel Zuwendung und Pflege, welche eine Tagespflegeperson, die auch noch andere Kinder betreut, nicht ausreichend erfüllen kann. Die erforderliche Zuwendung und Sicherheit können in der Regel nur Eltern oder beispielsweise Großeltern gewährleisten.

Das Kind ist schon zu Hause krank geworden
Eltern teilen der Tagespflegeperson mit, wenn ihr Kind erkrankt ist und auch, ob es sich um eine ansteckende Erkrankung handelt. Dies ist sehr wichtig und dient dem Schutz aller Kinder und der Tagespflegeperson. Die Tagespflegeperson muss je nach Krankheitsbild, z.B. bei hartnäckigen Rota- und Noroviren, besondere Hygienemaßnahmen zum Schutz der Kinder und zum Eigenschutz durchführen. Bei Magen-DarmInfektionen gilt für Kinder unter 6 Jahren, dass sie 48, besser 72 Stunden beschwerdefrei sein sollten, bevor sie wieder in Kindertagespflege betreut werden dürfen.

Erkältungserkrankungen
Sie gehören zu den häufigsten Erkrankungen und sind in der Regel ansteckend. Fieber tritt nicht immer zwingend auf. Ein Kind mit Fieber kann nicht in Kindertagespflege betreut werden, es sollte ca. 48 h fieberfrei sein, bevor es wieder betreut werden kann. Hat das Kind kein Fieber, muss eine Abwägung mit dem restlichen Krankheitsbild erfolgen. Hustet das Kind stark? Wie stark ist der Schnupfen? Spielt das Kind fröhlich oder ist es müde, quengelig, schlapp und möchte am liebsten getragen werden? Treten Unsicherheiten bei der Bewertung des Krankheitsbildes auf, vereinbaren sie als Eltern und Tagespflegeperson miteinander, das Kind gut zu beobachten und bei Verschlechterung anzurufen. Krankheitsverläufe ändern sich häufig sehr schnell, ein Kind das zu Hause ganz gesund erscheint, kann in der Kindergruppe schnell überfordert sein.

Hautausschläge
Hautausschläge treten häufig auf und sind oftmals ansteckend, vor der Fortsetzung der Betreuung sollte vom Arzt eine Diagnose gestellt und das Okay für die Betreuung gegeben werden (analog Betreuung in einer Gemeinschaftseinrichtung). Treten während der Betreuung plötzlich Hautausschläge auf, werden die Eltern von der Tagespflegeperson informiert und sollten ihr Kind so schnell wie möglich abholen.

Notfallplan
Es ist hilfreich, wenn Eltern einen Notfallplan aufstellen und mit der Tagespflegeperson durchsprechen.Wichtige Fragen sind:
Wer ist am besten telefonisch erreichbar? Wer kann sich am ehesten bei einer kurzfristigen Erkrankung von der Arbeit freimachen? Wie lange dauert der Fahrweg zur Tagespflegeperson? Wer kann das kranke Kind am besten zu Hause betreuen? Wer könnte das kranke Kind noch betreuen?
In der Regel haben Eltern Anspruch auf 10 Tage Freistellung pro Jahr, pro Kind unter 12 Jahren und pro Elternteil, bei mehreren Kindern max. 25 Tage pro Elternteil. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen für diese Zeit das Krankengeld.

Miteinander reden
Nicht alles lässt sich im Vorfeld miteinander klären und die Grenze, wann ein Kind „richtig krank ist“, kann auch nicht immer eindeutig gezogen werden. Zum Wohle des Kindes und im Sinne einer guten Erziehungspartnerschaft, ist es wichtig, dass Vorstellungen, Wünsche und das Durchführbare offen zwischen Eltern und Tagespflegeperson besprochen werden. Das Wohl aller betreuten Tageskinder sollte hierbei im Fokus stehen.

Dem Kind Zeit geben
Ein Kind benötigt Zeit, eine Krankheit komplett auszuheilen. Erfahrene Kinderärzte führen aus, dass viel Zeit und Ruhe um gesund zu werden für ein Kind beinahe noch wichtiger sind als Medizin. Durch Medikamente würden zwar die Krankheitssymptome häufig rasch abklingen, die Kinder seien dadurch trotzdem nicht gleich gesund. Es gelte vielmehr auf die kleine Person einzugehen, sie zu beobachten und sie ihre Krankheit ohne Zeitdruck auskurieren zu lassen. (Vgl. hierzu Dr. Gunhild Kilian-Kornell, Pressesprecherin des Bundesverbandes der Kinder- und Jugendärzte).

Vorbeugen
Erkältungskrankheiten können Eltern und Tagespflegepersonen durch gesundes Essen, ausreichend Ruhephasen und tägliche Bewegung an der frischen Luft vorbeugen. Wichtig hierbei ist die passende „OutdoorKleidung“ – Matschhosen, Gummistiefel, Schneehose, Mütze und vieles mehr sollten in der Kindertagespflege nicht fehlen.

Krankheit der Tagespflegeperson
Wir sind stets bemüht die Betreuung für Ihre Kinder aufrecht zu halten, dennoch sind gerade unsere Tagespflegepersonen den Risiken aus den vorangegangenen Punkten extrem ausgesetzt. Daher werden auch unsere Tagespflegepersonen auch krank. Gerade in den Monaten November bis Januar gibt es ein hohes Risiko an den üblichen ansteckenden Krankheiten. Auch unsere Tagespflegepersonen sind Eltern und müssen in den Krankheitsmonaten eventuell selber die eignen kranken Kinder betreuen. In der Regel gibt es eine Vertretung.Dies ist aber nicht zu 100% gesichert. Wir haben eine eigene Vertretungskraft in unserem Team. Dies ist ein Bonus, welcher in Erkrath nicht selbstverständlich ist. Obendrein gibt es EINE!! Vertretung, welche durch die Stadt gestellt wird. Diese Vertretungskraft ist aber in verschiedenen Großtagespflegen im Einsatz und daher nicht immer verfügbar. Obendrein darf diese Tagespflegeperson nicht in allen unseren Gruppen einspringen, sondern wurde „exklusiv“ durch das Jugendamt an die Blumenwiese „zugewiesen“. Generell sind bei einem Ausfall der Tagespflegeperson und bei fehlendem Ersatz die Eltern anzusprechen, welche vertraglich der Tagespflegeperson zugeordnet sind. Ggf. wird dann die Betreuung ausfallen müssen, bis eine Lösung zur Vertretung gefunden ist. Wir sind stets bemüht, schnellstens eine Lösung zu finden, müssen aber hier immer mit dem Erkrather Jugendamt Rücksprache halten.

Wir bitten um Ihr Verständnis und hoffen auf einen gesunden und schneereichen und gesunden Winter.

Ihr Team der Trillser Kindertagespflege

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
RSS
Facebook
Facebook